Saufen - all night long

 

Wir trinken alle Alkohol, er gehört dazu und wer nicht mittrinkt, ist irgendwie ein Spielverderber.


Wir brauchen den Geist aus der Flasche nicht, aber mit ihm ist alles ein wenig lustiger.
Alkohol ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. Eine Gesellschaftsdroge sozusagen, wobei die allgemeine Meinung über Gewohnheit und Abhängigkeit weit auseinander geht.

 

Ein Glas Wein zum Essen, ein Bierchen zum Feierabend, das Gläschen Sekt zum Anstoßen.

Serienstars schlürfen lässig Martinis, Bierdeckel verhelfen Familien zu Traumreisen, prickelndes Blubberwasser wird auf gestählten Männerkörpern beworben, Alkopops werden bunt in den Händen sorgenloser Mittzwanziger präsentiert.

 

Das ist alles völlig normal und alltäglich, aber wundern wir uns dann wirklich, dass Jugendliche öfter bedenkenlos und intensiv zur Flasche greifen?

Dass sie sich um die Wette volllaufen lassen? Warum ist Kotzen und nen Filmriss haben geil? Warum trinken Jugendliche und warum so exzessiv?

 

Weil Sie es können!

 

Weil Ausweiskontrollen geringeren Umsatz bedeuten, weil Papa auch Bier trinkt, weil Alkohol immer überall zu bekommen ist, weil ohne langweilig ist, weil alle mitmachen, weil blau alles leichter ist, weil Alkohol doch keine richtige Droge ist....

#Wenn du meine Freundin bist, dann bleib hier und lass uns feiern. Los trink! Los!

Sonst sind wir fertig miteinander!

 

 

 

 

 

"Das Theaterstück veranschaulicht einen der krassesten aber nicht seltensten Fälle des Alkoholmissbrauchs. Sehr realitätsnah und überzeugend stellten Almut und Joséphine die Folgen eines simplen Freitagabends im Claub dar. Im Nachgespräch wurde der Schülern die Möglichkeit gegeben den beiden Darstllerinnen Fragen zu stellen und ihre eingenen Begegnungen mit Alkohol zu schildern..."

Story

#Girls free #Shots die ganze Nacht #liken #3 Liter Wodka gewinnen

  

So lockt der im Berliner Nachtleben angesagte Club „Alive“ an jedem Freitag zahlreiche Gäste an.

 

Zu den Gästen zählen an diesem Abend auch Leo und Maja. Die besten Freundinnen, beide 15 Jahre, haben sich seit langen Wochen nicht gesehen,  nur über zahlreiche Messenges up to Date gehalten, weil Majas Familie im letzten Schuljahr weggezogen ist. Nun ist die Wiedersehensfreude am Bahnhof Alexanderplatz riesengroß. Darauf wird erst einmal angestoßen, Prost! Leo reißt Maja mit, Treppe runter, U-Bahn rein, Treppe hoch, noch nen Schluck, Hinterhof und rein in die gute Stube. Im Kinderzimmer wird geplaudert, gelästert und Muttis Wein geschlürft. Heute wäre Maja gern auf der Couch versackt, aber Leo hat ganz andere Pläne. Schließlich ist Freitagabend und das heißt Party im „Alive“! Leo überstimmt Maja, es wird sich rausgeputzt und aufgestylt ehe es auf Piste geht. Vorbei an der Tanke, wo irgendwie jeder Bier kaufen kann, vorbei an den Türstehern, rein in die Disco und an die Bar. Die beiden Freundinnen tanzen, feiern ausgelassen, werden immer betrunkener, lernen 2 süße Typen kennen. Leo ist zwar mit Murat zusammen, aber das verblasst nach diversen Gratisdrinks. „Männer, die was vertragen, sind so sexy!“  Leo ist außer Kontrolle, sie wirbelt über die Tanzfläche, knutscht mit ihrem Verehrer rum, ihr Kleid ist längst verrutscht. Maja hingegen wird alles zu viel, ihr ist schlecht, sie torkelt, ihr Kerl wird langsam zudringlich und sie will nur noch heim. Aber wie? Es kommt zum Streit vorm Club. Leo schreit, Maja auch, Leo kotzt in die Ecke, wird dramatisch, weint, dann ruft auch noch Murat an. Maja will sie beruhigen, zwecklos.

„Wenn Du meine Freundin bist, dann bleibt hier und lass uns feiern! Los trink!“

Die Wodkaflasche in die Hand gedrückt, weiß Maja nicht, was sie tun soll…

Dann trinkt sie, trinkt und trinkt. Die Flasche zerspringt auf dem Asphalt, dann sinkt Maja zu Boden.

Unfähig ihrer Freundin zu helfen, verschwindet Leo im Neonlicht....

 

Eine süffig rasante Inszenierung mit wechselnder Bühne und hausgemachtem Sound, in der auch die Jungs nicht zu kurz kommen.

 

Feiern - Saufen - Koma

Download Informationen Theaterstück

"Saufen - all night long" Exposé
Saufen_Exposé.pdf
PDF-Dokument [473.1 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Bühnengold® 2017 Alle Rechte vorbehalten

Anrufen

E-Mail

Anfahrt