Ich liebe Dich

 

 

 

 

 

 

"Das Stück greift die Themen des älter werdens, erster Kuss, das erste Mal, usw. altersentsprechend und charmant auf."

"... Wir waren so unglaublich glücklich , aber dann stand auf einmal das Thema überhaupt im Raum:

SEX!..."

Die Zeit unseres Lebens, so sagt man doch.

Das erste Mal Herzklopfen haben, der erste Kuss, das erste Mal Körperkontakt mit dem ganz besonderen Menschen, Liebe, Herzschmerz und viele Fragezeichen.

Wir erinnern uns mit einem Lächeln an diese Zeit. So soll es sein.


Aber wir erinnern uns wohl auch an peinliche Aufklärungsfilme, Mein-Körper-und-Ich-Bücher, Kondome auf Bananen, Gespräche mit den Eltern, wo man am liebsten im Boden versunken wäre.

Und das alles auch noch in der Pubertät, wo eh alles komisch und kompliziert ist.

 

Voll peinlich! Doch das ist nun mal der Weg zur Frau, zum Mann. Nicht immer einfach, nicht immer rational, am besten vorspulen und schon morgen erwachsen sein.


Nicht nur Teenies, sondern auch deren Eltern und Lehrer müssen durch dieses brennende Nadelöhr.

Schwierig dabei immer die Nerven zu behalten.

 

Die Inszenierung „Ich liebe Dich" lädt in die Welt zweier Teenager ein, die voll in der Pubertät und ihrer ersten Liebe stecken.

In einem 2-Generationen-Talk sprechen wir auf gar nicht so ernste Weise über alle Sachen rund um die Themen Aufklärung und Erwachsenwerden. Und dabei muss sich niemand schämen....

Story

Das erste Mal haben sie sich auf dem Schulhof gesehen: Marie und Sascha.

 

Sie 14, er 15 Jahre alt. Bis sich einer der beiden getraut hat, ein Gespräch anzufangen, sind schon ein paar Tage vergangen, aber jetzt sind sie unzertrennlich. Endlosen Gesprächen im Netz, folgten Kino und zusammen abhängen. Das Herz schlägt bis zum Hals, wenn das Handy piept und geküsst haben sie sich auch noch nicht. In Maries Phantasie spielt alles verrückt. Was ist, wenn ich schlecht küsse oder lachen muss oder es nicht schön finde oder er schlecht küsst? Dabei hilft auch ihr Vater nicht, wenn er sein kleines Mädchen mit einem Schulterklopfen auf ihren Typen anspricht…Sascha hat indes andere Sorgen. Wenn er an Marie denkt, sieht man es ihm im wahrsten Sinne des Wortes an.

 

Dann endlich: Es kommt zum Kuss und es war schön, aber auf einmal steht das Thema Sex im Raum. Wie und wo? Wie geht das denn überhaupt? Wie macht man(n) es gut? Die Freunde können genauso wenig helfen wie die peinlichen Aufklärungsbücher aus der Schule. Die ganze Welt  redet auf einmal nur noch von Sex und Verhütung und Techniken und Höhepunkten und und und…

 

Nur Marie und Sascha reden nicht. Sie sehen sich an, küssen sich und auf einmal wird alles ganz still in Maries Kinderzimmer.

 

Ich liebe Dich! - Für immer? - Für immer!

Marie und Sascha haben es getan. Nicht ohne Nachzudenken, nicht ohne Angst, aber ohne Reue.

Sind wir jetzt irgendwie anders? Ist das jetzt erwachsen? Willst du es auch nochmal machen?

 

Heute sind Marie und Sascha über 10 Jahre älter und können über alles lachen. Aber hat das Versprechen von damals, sich ewig zu lieben, gehalten? Beide haben eine Einladung zum Klassentreffen erhalten, doch ging diese an die gleiche Adresse?

   

Ernste Gespräche, wichtige Infos, rosa Brille, rote Köpfe, Nacktkostüme, Riesenkondome und danach ein etwas weniger angespanntes Publikum, das sich auf die Zukunft freut.

Download Informationen Theaterstück

"Ich liebe Dich" Exposé
Ich_liebe_Dich_Exposé.pdf
PDF-Dokument [657.5 KB]
Muttizettel. Bühnengold
Muttizettel Wz.pdf
PDF-Dokument [489.5 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Bühnengold® 2017 Alle Rechte vorbehalten

Anrufen

E-Mail

Anfahrt