UP TO DATE

Bühnengold greifbar machen. News. Blog. Foto.

Unser Blog #bloggold

                                                                                                                                                                                                                                                 Freitag, den 17.11.2017

Grenzen im Kopf?!

 

Unsere Schaufensteraktion Bühnengold® between hat guten Anklang gefunden bei den Menschen, die täglich bei uns vorbeilaufen. Zur der Frage: "Haben Sie schon einmal Erfahrungen mit geflüchteten Menschen gemacht?", sagten die meisten Leute, dass sie bisher keine schlechten Eindrücke gesammelt haben. Zum Beispiel haben mehrere Leute, geflüchteten Menschen Deutsch-Nachhilfe gegeben und sich generell sozial engagiert. Ein älterer Herr erzählte sogar, dass er einer vietnamesischen Familie geholfen hatte in Deutschland zu bleiben. 

 

Wir haben auch festgestellt, dass die befragten Passanten noch nicht flüchten mussten, bis auf eine ungarische Frau. Sie war sehr verärgert über die Menschen, die auch flüchten mussten, die sich aber nicht „zusammenreißen“ können und sich nicht gut genug integrieren. Zum Thema woher sollte der Nachbar kommen bzw. nicht kommen, gab es eine Weltkarte am Schaufenster, wo man rote und grüne Punkte setzen konnte. Überraschend war, dass die meisten Leute keine Punkte setzen wollte, da es ihnen egal war aus welchem Land Menschen hierherkommen. Andere sagten, dass Leute aus Kriegsgebieten immer herzlich willkommen seien, solange sie sich hier benehmen. Rote Punkte wurden so gut wie gar nicht gesetzt, schaut euch gerne das Bild vom Schaufenster unter dem Text an. 

 

Was ansonsten noch so passiert ist… 

Der Dreh zum Theaterstück „Ich liebe Dich“ wurde über die goldene Bühne gebracht. Lisa und Sabrina waren begeistert von unseren beiden Darstellern. 

 

Und heute findet unsere erste Weihnachtsfeier statt. Das Team Office und Team Stage treffen erstmalig aufeinander. Wir freuen uns schon darauf! Danach geht’s ins wohlverdiente Wochenende…? 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                 Freitag, den 10.11.2017

Neuzugang bei  Bühnengold®      

                                                                                                                                                                                   

Hallo, ich wollte mich auch mal persönlich zu Wort melden, hier spricht Vivien! Ich bin die neue Azubine und seit einer Woche stolzes Mitglied vom Bühnengold® Team, ich fühle mich hier pudelwohl. Herzlich wurde ich hier aufgenommen und durfte direkt meinen Teil zur Schaufensteraktion Bühnengold® between beitragen. Ich durfte mir ein Konzept zum Thema –Flucht- erarbeiten und es eigenständig planen, gestalten und umsetzen, ich hatte erst Angst aber letzten Endes ist es gut geworden und ich konnte stolz auf meine Arbeit blicken. Jeden Dienstag und Donnerstag besuche ich die Berufsschule, sicher machen die lieben Kollegen dann eine große Party, wer weiß ich bin ja nicht da. ? 

 

Was bisher geschah… 

 

Kaj ist fleißig am Schneiden von #deinebühne, er schafft es, die große Menge an Material auf eine spannende und übersichtliche Länge zu kürzen. Lisa ist zu den Dolmetschern übergelaufen, zielstrebig übersetzt sie unser Bühnengold® Portfolio ins Englische. Semih erstellt momentan eine Liste zu den möglichen Kooperationspartnern in Mitteleuropa. Sabrina arbeitet gerade an einer Dokumentation über Bühnengold®, dabei ist sie sehr aufmerksam und achtet dabei auf jede Kleinigkeit. Marika hat ein schönes Organigramm für uns erstellt und sie arbeitet an einem Businessplan.  

 

Was außerdem so passiert ist... 

 

Marika und Lisa waren am Donnerstagabend im Saturn Berlin- Alexanderplatz und haben auf allen internetfähigen Handys, bei dem breakthrough 2018 award für Bühnengold® abgestimmt. Habt ihr das noch nicht gemacht? Na dann los: www.connect.de > breakthrough 2018 award > Communications und Publishing (sponsored by Yieldkit) > Bühnengold > Vielen Dank für Ihre Abstimmung!  

 

Der #Sportyfriday geht in die Winterpause - statt sportlicher Betätigung in Jogginghose gibt es nun Tee und Lebkuchen. Schließlich ist es viel zu kalt, um sich zu bewegen.  

Wir gehen zufrieden ins Wochenende und wir hoffen ihr tut es uns gleich. 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                Freitag, den 03.11.2017

Lisa wurde zur Prinzessin gekrönt und alle anderen nicht

 

Nun ist es soweit, unser Team sitzt um einen reich gefüllten Geburtstagstisch, trinkt Sekt, kämpft mit Oreokeksverpackungen und läutet den Feierabend ein.

Heute ist unser Küken Lisa 18 Jahre alt geworden. Yippi! Standesgemäß waren alle Geschenke rosafarbend. Besonders gefreut hat sie sich über den selbstgebackenen veganen Kuchen von unserem Kaj. Sooo lecker schokoladig. 

 

Aber zurück zum Wochenstart. Montag war eigentlich gar nichts, Dienstag noch viel weniger.... Happy Reformationstag. Unsere Schaufensteraktion Bühnengold® between war super erfolgreich. Viele Leute sind stehen geblieben und lasen sich unsere Forderung nach einer Umverteilung des Bildungsetats für Berliner Schulen durch. Toll. Heute unser Meinungsfenster, morgen die Weltherrschaft.

 

Mittwoch dann die Müdigkeit von Montag und der Druck von Freitag. Tourwagen geräumt, endlich einen Track für den neuen Trailer gefunden. Der Schnitt ist gut gelungen, jetzt noch Feinschliff. Da das Wetter eher bescheiden war, haben wir drinne im Büro viel geschafft. Social Media Konzept weiterentwickelt, Kundenpost raus, Portfolio übersetzt, Sponsorengespräche und und und....

 

Außerdem sagen wir Willkommen zu unserer neuen Azubine Vivien! Am 01.11.2017 hat sie unterschrieben und ist nun Teil von Bühnengold®.

Wir freuen uns, auch wenn wir unseren Dawid sehr vermissen und hoffen, ihn so schnell wie möglich wieder bei uns zu haben.

 

btw: wir haben jetzt eine Mikrowelle, unser Praktikant XY ist verschollen, vegane Schlagsahne ist was für Genießer...hust..

 

Nun wieder voller Liebe Schwenk zum Freitag. Wir sitzen immer noch bei Sekt und Keksen und unserer Prinzessin Lisa. Warum? Weil wir uns alle so gern haben, kein Privatleben führen, wenn wir mal ehrlich sind und auf unseren Prinzen warten.

 

Zabrina ist da, geht nicht, bleibt in der Bühnengold®Büchse. Klarton und Ende. Genießet das Wochenende, wir tun es auch.

 

                                                                                                                                                                                                                                                Freitag, den 27.10.2017

Kleines Team, große Erfolge!

 

Hallo, hiermit wollte ich mich auch mal persönlich melden (Semih hier).

 

In dieser Woche sind einige spannende Ereignisse geschehen, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Neue Ideen und neue Erfolge kamen zustande. Viele Telefonate, Schweiß und Tränen haben sich gelohnt, um eine Zusammenarbeit mit unserem neuen Partner dem Lehrermarktplatz.de zu beginnen. Letztendlich hat es uns gezeigt, dass sich harte Arbeit am Ende lohnt und wir deshalb in Zukunft umso motivierter an neuen Herausforderungen treten werden.

 

Des Weiteren wurden die Aufnahmen für #deinebühne diese Woche abgeschlossen. Neue Ideen, Überzeugungen und Meinungen haben zu einem schönen und runden Abschluss beigetragen. Jetzt wird kräftig ausgewertet, konzipiert und geschnitten. Doch eine Idee für das nächste filmische Projekt ließ nicht lange auf sich warten. Sabrina und Lisa haben es sich zur Aufgabe gemacht, einen Trailer zum Stück ,,Heiles Deutschland“ zu produzieren. Wir sind davon überzeugt, dass etwas BOMBASTISCHES daraus entstehen wird.

 

Anlässlich des Jubiläums haben wir auch unser Schaufenster bezüglich des Reformationstages gestaltet. Das war unsere Woche bei Bühnengold®, wir hoffen, dass ihr gut ins Wochenende kommt und wünschen euch alles Gute.

 

 

Ach und da war ja was………Halloween steht kurz vor der Tür. BIS(S) nächste Woche.

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                 Freitag, den 20.10.2017

Meinungen, neue Gesichter und Action!

 

Eine wilde Woche mit viel Action und Drama liegt hinter uns. Mit Hanna haben wir ein wichtiges Mitglied unseres Teams verloren, da ihre immer konzentrierte und doch lustige Art jeden zum Weitermachen motiviert hat. Man spürt ihre Abwesenheit (wer isst denn jetzt die Nutella??)! Nach 2 Monaten bei Bühnengold® muss sie jedoch ihr Studium in Wirtschaft fortführen. Wir wünschen ihr weiterhin viel Erfolg.

Als wäre das nicht schon genug, ist unser Azubi Dawid auch noch für 2 Wochen aus gesundheitlichen Gründen verhindert. Jetzt müssen wir uns alle gegenseitig erst recht unter die Arme greifen.

 

Um unsere Wehmut ein bisschen zu lindern, kam Semih neu in unser Team. Semih wird 1 Jahr lang Praktikant bei Bühnengold® sein, um sein Fachabitur zu absolvieren. Er interessiert sich sehr für den Bereich Eventmanagement und kann sich vorstellen später in diesem Bereich zu arbeiten. In seiner Freizeit macht er gerne Sport und beschäftigt sich mit Fotografie. Außerdem ist er großer Hip-Hop Fan und hat durch die Liebe zum Hip-Hop sogar mit Breakdance begonnen. Wir freuen uns auf das gemeinsame Jahr mit Semih und heißen ihn hiermit herzlich Willkommen in unserem Team!

 

Aufgrund der auf Hochtouren laufenden Dreharbeiten für #deinebühne, besuchten uns ganz viele verschiedene Menschen. Wir führten viele tolle Gespräche, bekamen ehrliche Antworten und möchten uns noch einmal bei allen TeilnehmerInnen für ihre Zeit und ihren Mut bedanken. Nach allen anfänglichen Zweifeln ist es umso schöner, dass das Projekt erfolgreich Gestalt annimmt. Wir können es selbst kaum erwarten bis das erste #deinebühne Video hochgeladen wird. Stay tuned!

 

„Alle sind gleich, manche sind gleicher“ – unser nun schon fünftes Meinungsfenster zum Thema Toleranz stand die Woche auf der Tagesordnung. Bühnengold® between fragt: Wen tolerierst du? Und wer toleriert dich? Von Nazis über Veganer bis hin zu den Zeugen Jehovas. Wir wollten es ganz genau wissen. Alle halten sich für durch und durch tolerant, aber ist dies wirklich so? Und ist es einem überhaupt möglich jeden zu tolerieren? Bei uns konnte jeder seine Meinung aufschreiben und sie mit anderen teilen.

Unser Fazit: Das Thema sorgt für Gesprächsstoff und der Großteil fordert mehr Toleranz. Das Feedback war überwiegend sehr positiv, jedoch ist unklar, ob sich die Leute mit einer anderen Meinung nicht getraut haben diese zu äußern. Vielleicht sollte auch Intoleranz mehr toleriert werden....

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                  Freitag, den 13.10.2017

Kamila und Lisa

 

Unser Team vergrößert sich jede Woche. Kamila und Lisa sind seit einigen Wochen Teil des Teams und wurden bisher noch nicht vorgestellt! Waaaas? Dann holen wir das jetzt nach.

 

Kamila ist 21 Jahre alt und macht in Kooperation mit Bühnengold® ihr Fachabitur mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung. Für ein Jahr ist sie Donnerstag und Freitag bei uns im Büro zu finden, den Rest der Woche muss sie die Schulbank drücken. Sie hat einen Überblick über jeden Cent, der bei Bühnengold® eingenommen oder ausgegeben wird. Sie ist die gute Fee der Buchhaltung! Ihre strukturierte Arbeitsweise und unglaublich fröhliche Art passen perfekt in das Team.

 

Lisa ist 17 Jahre alt und seit einigen Monaten hat sie das Abitur in der Tasche. Ihre Liebe zum Theater hat sie zu Bühnengold® gebracht, wo sie für drei Monate als Praktikantin am Start ist. Lisa hat immer einen Spruch auf Lager und bringt alle zum Lachen. Ihre Selbstwahrnehmung: eine Prinzessin mit Krönchen und Glitzer! Unsere Wahrnehmung: Süß und manchmal ganz schön frech... und sie ist SKORPION!!! Sie ist eine super Ergänzung unseres Teams.

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                  Freitag, den 06.10.2017

Welcome and Goodbye

 

Es ist wieder soweit....Bühnengold® öffnet die Sektflasche und verabschiedet eine liebgewonnene Mitarbeiterin! Dawid hat diesmal nicht die ganze Küche in Sekt gehüllt und schon mal das einschenken übernommen. Nach einem Powerfreitag von 8-16:30 Uhr heißt es Prost auf Marina.

 

Marina war für sechs Wochen Teil unseres Teams. In den Bereichen Motion Design, Schnitt, Ton, Cover- und Bildbearbeitung macht ihr keiner so schnell etwas vor. Oft hat sie still und sehr konzentriert vor sich hin gearbeitet. Nun steht Sie mit Ihrem herbstlichen Blumenstrauß in der Tür. Wir wünschen Dir alles Gute und mache weiterhin so wundervolle Filme!  

 

Willkommen sagen wir hingegen zu Marika! Unserer ersten Studentin im Hause Bühnengold®.

Marika ist seit Mitte der Woche in unserem Team. Sie studiert dual Business Administration an der hwtk und ist für den praktischen Teil ihrer Ausbildung drei Jahre bei uns.

Was wir bisher über sie wissen: 

21 Jahre 

Die vierte Polin bei Bühnengold®  

Nachname KUSCHELweich .... was für ein schöner Name!

 

Wir freuen uns riesig auf die Zukunft. #bestteam #lovewhatyoudo

 

PS: Das Team ist nun so groß, dass wir den zweiten Büroraum die Woche über ausgebaut haben....Yippi!

                                                                                                                                                                                                                                                  Freitag, den 29.09.2017

SportyFriday

 

Bühnengold® hat eine neue Mission: SportyFriday... Immer Ende der Woche heißt es #bühnenfit gegen #hüftgold! Aus einer witzigen Idee wurde ein bewährtes Ritual. Jeden Freitag wird es sportlich, wir kämpfen dafür unseren Sommerbody auch im Winter zu behalten. Gemeinsames Workout fördert den Teamgeist, steigert die Konzentration und bringt noch mehr Abwechslung in den Arbeitsalltag. Damit wir fit, gesund und cool bleiben ist neben Sport auch eine ausgewogene Ernährung wichtig. Nach langer Recherche haben wir die perfekte Kombination aus Schoko-Crunchy, Chocolate Boons, Schokoplättchen und viel Liebe gefunden. Mymuesli! So individuell wie wir sind, gestalten wir auch unser Müsli. Bei Mymuesli kann sich jeder sein eigenes ganz individuell auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Müsli zusammenstellen. Danke Mymuesli dafür, dass ihr uns in Zukunft sponsern wollt!

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                Freitag, den 22.09.2017

Meinungsfenster 4.0: Wahl 2017!

Noch zwei Tage! Am Sonntag, den 24. 09. 2017 findet die Bundestagswahl statt. Man kommt an der Thematik eigentlich gar nicht vorbei. Überall hängen Wahlplakte, im Radio kommen Wahlwerbespots und sogar Google macht dich darauf aufmerksam, dass am Sonntag gewählt wird. In unserem Bühnengold®-Büro wird sich seit Wochen schon fleißig über Politik ausgetauscht, der Wahl-O-Mat gemacht und die Wahlprogramme diskutiert. Das Thema für unsere vierte Schaufensteraktion war schnell gefunden. 

Jetzt klebt auf unserem Schaufenster der XXL Stimmzettel für den Bezirk Friedrichshain und dazu Bilder der einzelnen Kandidaten und Parteivorsitzenden.

Bühnengold® between: Unter dem Slogan "Am 24. 09. 2017 gehe ich wählen. Aber eine Frage hätte ich da noch!" mit den vorbeigehenden Passanten über Politik ins Gespräch kommen. Wir wollen das politische Stimmungsbild der Straße in unserem goldenen Meinungsfenster einfangen. Mit vorbereiteten Plus- und Minusaufklebern kann jeder, der möchte, uns symbolisch mitteilen, wen sie/ er auf jeden oder auf gar keinen Fall wählen würde.

 

Selbstverständlich ist das Ganze freiwillig, das Wahlgeheimnis ist auch uns ein Begriff. Es geht uns nicht um Bloßstellung oder Beeinflussung, sondern um ein ehrliches Abbild der Meinung aller Vorbeigehenden auch wenn man nicht mit jedem übereinstimmen kann. Von Montag bis Freitag hatten wir viele interessante Gespräche mit den unterschiedlichsten Personen. Von Leuten, die sich gar nicht für Politik und die Wahl interessieren bis hin zu politisch sehr engagierten Personen. Es ist cool zu sehen, dass den meisten Politik nicht egal ist! Der Abschiedsgruß: "Danke, dass Du am Sonntag wählen gehst!" kommt aber immer.

Du bist volljährig und hast die deutsche Staatsbürgerschaft? Dann informiere dich über die einzelnen Parteien und ihre Wahlprogramme. Gib am Sonntag deine Stimme ab!

                                                                                                                                                                                                                                                Freitag, den 15.09.2017

Wir setzen uns für die Zukunft ein!

Von unseren Kunden, die aus dem gesamten deutschsprachigen Raum kommen, ist kaum einer aus Berlin. Immer wieder haben wir mit Berliner Schulen gesprochen und mussten erfahren, dass es nicht daran liegt, dass sie kein Interesse an präventiver Unterhaltung haben, sondern kein Geld dafür übrig ist.

Eine Vorstellung kostet in Berlin pro Zuschauer 4,-€.

 

Wir haben uns gefragt, was kostet sonst noch so ca. 4,-€, die jeder gern zalt?

- Big Mac

- Döner mit Getränk

- Kaffee bei Starbucks

- Packung Zigaretten

- 1/3 eines Nike Flip Flops

 

4,-€ pro Zuschauer! Hoch gerechnet auf 266 Schulen ergibt das 399.000,-€, die an Berliner Schulen fehlen. Die Regierung gibt momentan sehr viel Geld für Bildung aus und doch reicht es nicht. Wir fordern eine Umverteilung des Bildungsetats. Konkret: Wir gehen dafür auf die Straße!

Wie lief die Vorarbeit im Büro ab? Das ganze Team war fleißig am planen, entwerfen von Flyern und Umfragebögen, schreiben von Mails an für dieses Thema zuständige Politiker und Schulen, usw. Für die Aktion mussten wir uns bei der Versammlungsbehörde Berlin eine Genehmigung holen. Nach einigen Telefonaten und der mehrmaligen Versicherung unsererseits, dass es sich um eine friedliche Aktion handelt, bekamen wir schließlich die Genehmigung!

 

Mittwoch 13.09.2017, 17:00 Uhr

Wir standen vor dem begehbaren Programm der CDU, dem #fedidwgugl Haus. Wir haben vorbeilaufende Passanten nach ihrer Meinung bezüglich Bildung, Terror in Deutschland, da dies das Thema der am Abend stattfindenden Veranstaltung war, befragt und machten sie auf unsere Forderung aufmerksam. Wie das so ist bei Straßenbefragungen, wollte nicht jeder mit uns reden, doch die meisten waren offen und interessiert an einem Gespräch. Viele zeigten Verständnis und versprachen unser Anliegen weiter zu geben. Da alles so gut lief, gehen wir heute noch einmal für mehr Gerechtigkeit in der Verteilung des Bildungsetats auf die Straße. 

Schau dir auch unser Video dazu an: 

https://www.youtube.com/watch?v=uppwMoNcHno

Neben all den Vorbereitungen für unsere zweite Straßenaktion verabschieden wir heute Ivonne. Nach zwölf Wochen Praktikum hier bei Bühnengold® beginnt sie im Oktober ein Studium zur Regionalmanagerin. Wir danken ihr dafür, dass sie immer 100% gegeben hat, für tolle Gespräche, viel Gesang und ihre ewig gute Laune! Wir werden unseren Sonnenschein vermissen! 

Doch heute verabschieden wir nicht nur Ivonne, sondern begrüßen auch Bernd.

Bernd ist die nächsten vier Wochen als Praktikant Teil unseres Teams. Immer für einen Spaß zu haben, kümmert er sich um das Motion Design von Bühnengold®. Wie man sieht, wird es bei Bühnengold® nie langweilig.

                                                                                                                                                                                                                                                Freitag, den 08.09.2017

Schaufensteraktion Social Media – Bist Du sicher?

Heute startet unsere dritte Schaufensteraktion! Das Thema ist Social Media - Bist Du sicher?

Wir alle sind online, ob über WhatsApp, Facebook, Instagram, Twitter oder Snapchat. Der eine postet selbst ganz viel, der andere liest und liked lieber die Posts von anderen. Jeder möchte „up to date“ sein, doch sind wir uns über das Risiko bewusst?!

Ja, wir haben es schon 1.000 Mal gehört: Facebook kann deine Fotos benutzen, das Internet vergisst nie, etc. Aber was heißt das genau? Welche Rechte geben wir mit der Zustimmung der AGBs ab? Was können die Folgen sein? Und wie können wir uns schützen? All das ist Thema unserer neusten Schaufensteraktion.

Am Montag geht’s los! Bis dahin gibt es noch viel zu tun. Dawid und Kaj stecken in mitten der Vorbereitungen…. Zeitdruck!

 

Kaj, fleißig, aufmerksam und clever, ist unser neuer Praktikant. Mit ihm haben wir einen weiteren Kandidaten mit polnischer Herkunft bei Bühnengold®. Im Sommer hat er sein Abitur abgeschlossen und nutzt das kommende Jahr für verschiedenen Praktika um seinen Horizont zu erweitern.

Jetzt sitzt er vor dem Schaufenster und schneidet das Material für die Schaufensteraktion zu. Am Montag um 9 Uhr geht der Rollladen hoch! Komm vorbei und sag uns deine Meinung. Es geht uns alle etwas an! Zu gewinnen gibt es auch was Feines. Yippi!

                                                                                                                                                                                                                                                Freitag, den 01.09.2017

Dawid? Wer ist dieser Dawid?

Dawid ist unser neuer Auszubildender.

 

Alter: 18 Jahre

Größe: 1,86 m

Herkunft: in Polen geboren, kam mit 5 Jahren nach Deutschland und wohnt in Reinickendorf

Ausbildung: Kaufmann für Veranstaltungsmanagement im besten Unternehmen: bei Bühnengold®!!!

Wissenswertes: Er liebt es raus zu gehen und um die Häuser zu ziehen, am liebsten mit Freunden. Du kannst ihn auch beim Shoppen finden oder im Fitnessstudio, wo er jeden zweiten Tag schwitzt. Bei den Klängen von US und deutschem Rap entspannt er am liebsten.

Erste Erkenntnisse über ihn: höflich, kann gut abwaschen, is(s)t keine Wurst ; )

Pläne für das Wochenende: Ein letztes Mal richtig Feiern gehen bevor er sich auf die Ausbildung konzentriert!

Langfristige Pläne: keine Schokolade für ein halbes Jahr (zum Frühstück gab es gleich mal einen Pausenkracher), Ausbildung gut abschließen

 

Wir freuen uns auf drei tolle Jahre mit dir!

                                                                                                                                                                                                                                           Mittwoch, den 30.08.2017

Wir bilden jetzt aus!!! 

Für uns ist das eine aufregende Sache, da wir das noch nie gemacht haben. Unsere noch offenen Fragen zu dem ganzen Prozess wurden uns von vielen Seiten bspw. der IHK geduldig und freundlich beantwortet. Es musste recht schnell gehen, da wir schon zum 01. 09. 2017 starten. Wir verfassten eine Ausschreibung für eine Ausbildungsstelle zur/ zum Kauffrau/-mann für Veranstaltungsmanagement und dachten uns: „Schaun wa mal!“

 

In kürzester Zeit war unser E-mailpostfach mit über achtzig Bewerbungen vollgestopft! Es bewarben sich Jungs und Mädchen von 16-26 Jahren ganz unterschiedlicher Charaktere und Herkunft. Um jedem eine faire Chance zu geben, da Papier keine Aussage über eine Person macht, wollten wir alle einladen. Drei Tage, mehrere Aufgaben, ein Gespräch mit der Geschäftsleiterin. Pro Tag waren ca. 20 Personen hier. Damit sich keiner langweilt, haben wir uns neben dem Vorstellungsgespräch mit Dominique kleine Aufgaben überlegt, um die Kreativität der einzelnen BewerberInnen zu testen. Am Ende hatten wir drei Favoriten. Diese drei luden wir zu einem weiteren Gespräch ein.

Jetzt ist es entschieden: unser neuer Auszubildender heißt… Dawid Remer!!!

                                                                                                                                                                                                                                                 Freitag, den 18.08.2017

10 Mitarbeiter in 2 Wochen!

Hochgestecktes Ziel aber man muss doch noch träumen dürfen. 
Als ich bei Bühnengold® anfing, waren wir zu viert im Büro. Meine Chefin, Eszter, Valentin und dann ich. Erst im Januar, dieses Jahres, eröffnete Dominique Berg das Ladenbüro in Friedrichshain um es als Kopf, als Zentrale, für Bühnengold® zu nutzen. 
Noch um Silvester herum hing die Decke unseres Büros auf halb 7 und die Heizung funktionierte nicht. Alles war voll mit Schutt und Leitern standen im Weg. Man saß in dicker Winterjacke vor dem Computer. Trotz dieser Komplikationen arbeite Dominique Berg an allem weiter, ließ sich nicht anmerken wir schwer es manchmal war und wie gestresst sie nach Hause kam (denn mit einem eigenen Unternehmen hat man niemals frei). 

Doch jetzt, 8 Monate später, hat es sich endlich ausgezahlt.

Wir sind inzwischen bis zu 12 Leute im Büro und die Computer zum Arbeiten reichen nicht mehr aus.

Unser Tisch an dem wir täglich Brunchen wird kuschelig, wenn wir uns alle darum setzten, aber es gibt diesem Unternehmen eine noch familiärere Atmosphäre. 

Bei einer Infoveranstaltung, einem “Come Together“, wurde Dominique Berg durch eine Rede über Zalando inspiriert. Als sie Stunden später in einem Biergarten saß, begann sie eine Struktur für ihr Unternehmen Bühnengold® zu erstellen.

Welche Fachbereiche gibt es? Welche könnte es in Zukunft geben? Wo brauchen wir mehr Leute? Wie kann man noch effizierter arbeiten? 
Nach mehreren zerknüllten und in die Ecke geworfenen Entwürfen, entstand der Plan, den ihr oben seht. 

Inzwischen haben wir fast alles umgesetzt was auf diesem Plan steht und Dominique hat sich sogar erfolgreich beworben als Auszubildende.

Ab dem 01.09.17 dürfen hier in unserem Ladenbüro in Friedrichshain Interessierte zu Kaufmännern und Frauen für Veranstaltungsmanagement ausgebildet werden! Yayyyy! 

Wer hätte es im Januar zu träumen gewagt? Und deshalb lasst uns doch auch jetzt träumen! Lasst uns Pläne und Entwürfe machen.

Und ob diese Entwürfe dann perfekt sind? Bestimmt nicht und vielleicht hängen schon nächsten Monat andere dort.

Aber muss man nach Perfektion streben? Manchmal entstehen aus nicht perfekten Dingen, aus schiefgelaufenen Plänen, die besten Ideen? Also was tun? 
Wir streben erst einmal nach Verbesserung! 

Verabschiedung von mir, Alisa :)           

Wer alle meine Blogeinträge gelesen hat kann sich wahrscheinlich schon ein gutes, klares Bild von mir machen.

Mir wurde mal gesagt, dass ich sehr persönlich, emotional, aus meiner Perspektive schreibe.
Das ich Rechtsschreibungs- und Kommasetzungsprobleme habe, “wie eine Viertklässlerin mit dem Vokabular einer Erwachsenen“ (Zitat: Valentin). Ich kann mich nur damit entschuldigen, dass ich impulsiv werde wenn ich schreibe, manchmal den Moment fühle und dann einfach schreiben muss.
Ohne Punkt und Komma. Die Bewertung meiner Texte überlasse ich euch. Und ich danke allen, die sich die Zeit genommen haben meine Blogeinträge zu lesen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wieviel es mir bedeutet und ich hoffe sehr, dass es ein paar Leuten gefallen hat. 

Abschließend zu meiner Zeit bei Bühnengold®, zu meiner Zeit als Praktikantin, möchte ich sagen, dass mir das Praktikum viel gebracht hat.
Ich habe viele unterschiedliche, wahnsinnig interessante Menschen kennen gelernt. Dadurch habe ich viel gelernt, nicht nur über andere, sondern auch über mich und alleine dieser Fakt macht das Praktikum unbezahlbar. Ob ich es wieder tun würde? Ja! Ob ich es wieder unbezahlt tun würde? Könnte ich es mir leisten, sofort! Doch es lebt sich nicht so gut mit ausschließlich Kindergeld auf dem Konto. Jetzt wird erstmal ein Studium kommen und hoffentlich weitere Auslandsaufenthalte.
Ich werde weiterschreiben, da ich es nicht nur für andere Menschen tue sondern auch für mich.
Also seid gespannt. Vielleicht hört ihr ja nochmal von mir. 

                                                                                                                                                                                                                                                Montag, den 14.08.2017

Verabschiedung von zwei Kollegen am Freitag , den 11.08.2017

 

 

 

Elisa, war einen Monat bei uns.

Freitag war ihr letzter Tag und zum mittäglichen Frühstücksbrunch, den wir täglich hier bei Bühnengold® machen, stießen wir alle mit Sekt auf ihren Aufenthalt bei uns an.

Ihr ausgewähltes Adjektiv mit “E“ ist erfinderisch. Elisa beschäftigte sich größtenteils mit dem Imagefilm für Bühnengold® wo man sehr viel Kreativität und Ordnung/Struktur für die Planung und Umsetzung braucht.

Meinem Eindruck nach ist sie eine sehr stille junge Frau, die allerdings sehr viel Wissen und Ehrgeiz hat. Sie wirkt auf mich sehr ordentlich, kooperativ und ruhig. Sie kann sich gut ausdrücken und als ich ihr Fragen über die Produktion des Imagefilms stellte, erklärte sie mir alles mit viel Geduld.

Sie könnte noch etwas mehr aus sich herauskommen, denn sie hat ein enormes Potenzial, das mit mehr Kommunikation und Offenheit noch mehr gesteigert werden kann. 
Elisa, nun an dich: Ich wünsch dir alles Gute und Liebe, viel Erfolg für die Zukunft und Gesundheit.  

 

 

 

 

Eszter ist schon länger als ich hier und eine starke Säule in unserem Team bei Bühnengold®.

Sie beschäftigt sich mit der Buchhaltung und ihr Arbeitsplatz ist meistens voll mit Rechnungen und Blättern und Dingen von denen ich nichts verstehe.

Auf mich wirkt sie wie eine sehr Bodenständige, Ehrgeizige und sich ihrer Pflichten bewusste Frau.

Sie ist eine der älteren bei uns und bereits Mutter, was man auch an ihre Aufmerksamkeit und Fürsorge für alle im Team merkt. Für mich ist sie eine der wichtigsten Kollegen hier, da sie eine Ruhe ausstrahlt die ansteckend ist.

Sie ist verständnisvoll, behutsam, ehrgeizig und einfach toll. Ihr Adjektiv sollte etwas sein, dass ausdrückt, dass sie fest auf der Erde steht, Wurzeln hat.

Die erdverbundene Eszter. 

                                                                                                                                                                                                                                                  Freitag, den 11.08.2017

#Meinungsfenster voller Erfolg

 

Eine Woche habt unser Team Passanten vor unserem goldenen Schaufenster in Friedrichshain angesprochen. Wir waren gespannt, ob die Aktion zum Thema Wahl zünden würde. Sie hat! Es war der Wahnsinn wieviele Menschen was zu sagen hatten.

 

Keiner der geladenen Gäste aus der Politik oder von der Presse ist übrigens erschienen.

Vielen Dank für Eure Unterstützung, Danke, dass Ihr Euch für die Meinung der Bürger interessiert.

 

Bühnengold between

                                                                                                                                                                                                                                                  Freitag, den 04.08.2017

Start Meinungsfenster in Friedrichshain

 

Montag geht es los! Wir haben die ganze Woche überlegt, skizziert und vorbereitet. Wir, das sind Patrick und ich, Alisa).

Nachdem unsere letzte Schaufensteraktion so erfolgreich war, wurde im team beschlossen, dass wir alle 4 Wochen so eine Aktion vorm goldenen Schaufenster machen. 

Die Aktion heißt nun offiziell:

Meinungsfenster

Bühnengold between

 

Es geht darum, die offentliche Meinung von Leuten, die bei uns vorbeikommen zum Thema Wahl auf Sprechblasen zu schreiben. Langweilig? Ja total. Deshalb haben wir uns für die Überschrift "Was kotzt Dich an" entschieden.

Meckern kann ja jeder. Gelockt wird dieses Mal mit Wassereis, ist ja auch warm, also manchmal in Berlin.....

Bühnengold zensiert nicht und veröffentlich in den sozialen Medien alle Wortmeldungen.

Oben hat Patrick die Grundgesetze an die Scheibe geklebt, zur Anregung. An der Tür hängen so allgemeine Sprüche wie "Früher war alles besser..."

 

Wir sind total gespannt. Presse ist auch eingeladen, hoffentlcih kommt jemand vorbei. Ich find es ganz cool, obwohl ich Politik eigentlich nicht so interessant finde.

Seid dabei und unterstützt uns!!!

Theaterstück "Klick & Kill" in Prag - Rückblick (21.06.2017)

 

Prag nahm es ganz schön ernst mit dem offiziellen Sommerbeginn. Die Sonnenstrahlen, die die dunkelsten Ecken der tschechischen Hauptstadt schon in den frühesten Morgenstunden in goldenes Licht hüllten, gaben ihr Bestes, die 30-Grad-Schwelle so schnell wie irgend möglich zu erreichen. Aus dem klimatisch in jenen Tagen und Wochen eher verhaltenen, wechselhaften und sogar regnerischen Berlin kommend, war dieses sommerliche Wetter für unsere zwei Schauspieler vom Unternehmen Bühnengold® mehr als nur angenehm abwechslungsreich; es diente in erheblichem Maße der Motivations- und Kraftsteigerung für den bevorstehenden Arbeitstag.
Und dieser hatte das unbedingt nötig, denn es war alles andere als ein gewöhnlicher Arbeitstag. Entsprechend wenig konnten sich unsere auserwählten Helden Anna Reinhard (24) und Oskar Rieder (27), beide Diplom-Schauspieler/in auf eine Ergötzung, der sie umgebenden Sehenswürdigkeiten der schönen Großstadt einlassen, als sie sich am frühen Morgen auf den Weg zu ihrer Mission machten. Im Schatten des Palais Waldstein in der Kleinseite erwachend, beherrschte sie auf den Satteln des  Bühnengold®-Kombis weniger die Kirche des St. Nikolaus, die Karlsbrücke oder die vorbeirauschende und noch stille Altstadt an der Moldau ihre Gedankenwelt, als vielmehr ein großes „Was-erwartet-uns-dort?“. Aufregend, sehr aufregend.

Ja, was erwartete sie dort? Eine deutschsprachige Schule in einem nicht-deutschsprachigen Land. Kinder aus 17 verschiedenen Nationen. Die Vorstellung eines provokanten Theaterstückes. Die enge Zusammenarbeit mit den SchülerInnen in Workshops, die sie erstmalig durchführten. Das waren die Umstände, das waren ihre Aufgaben. Das war auch alles, was sie wussten. Wie es in die Tat umgesetzt werden würde, ob es funktionieren würde oder wie das lang vorbereitete Konzept ankommen würde, das stand noch in den Sternen. Oder eher: hinter den starken Sonnenstrahlen.
 

Die Deutsche Schule in Prag (kurz: DSP) ist eine deutsch-tschechische Begegnungsschule, unter anderem direkt von unserer Bundesrepublik gefördert und ist sogar jünger als manch ein Schüler. Den Rücken einer riesigen Parkanlage mitsamt Golfplatz gewandt, herrscht am Standort eine herrlich ruhige und liebevolle Stimmung, obwohl unweit vom Zentrum gelegen.
Innen wie außen: modern, zeitgenössisch, zweckgerichtet.

Nach dem Ort der Aufführung zu suchen und zu fragen, erübrigte sich sobald die Eingangspforten durchquert wurden; denn da war in der großen Eingangshalle schon die Bühne zu sehen. Auf sie zugerichtet mehrere Reihen von Stühlen für das Publikum aufgestellt und an der linken Seite eine eingebaute Tribüne. Während Anna und Oskar sich noch in ihren realen und nicht-fiktiven Daseinsrollen dem Bühnenaufbau widmeten, trottete nach und nach die Schülerschaft ins Gebäude und befüllte langsam aber sicher den Zuschauerraum. Und ehe man sich versah war es 8:00 Uhr. Kein Stuhl blieb unbelegt, der stellvertretende Schulleiter Herr Beyer hielt die einleitende Moderationsansprache und im Musikraum hinter der Bühnenkulisse warteten unsere Schauspieler auf ihren Einsatz, um schlagartig und gekonnt in die Rollen der Protagonisten Sarah und des Marco zu schlüpfen, das Podest zu betreten und mit Leben zu füllen.
Das Publikum sah „Klick & Kill“, ein Stück über ein junges Paar, deren Beziehung durch die Veröffentlichung eines privaten und obszönen Bildes auf die Probe gestellt wird. In einem brisanten Austausch der Täter- und Opferrollen, emotional geladener Dialoge und überrealistisch verzerrter Ausbrüche von Liebe und Hass kommt es über diesen dynamischen Verlauf zu einem Ende, das keineswegs als Happy End zu bezeichnen ist.

 

Die Aufmerksamkeit auf Seiten der Zuschauer war groß. Der Umgang mit dem Internet und den sozialen Netzwerken sowie die damit einhergehenden möglichen Gefahren bilden den Grundboden des Stückes. Das alles kennen die fast 200 Schüler und Schülerinnen, damit sind sie aufgewachsen, es beherrscht ihren Alltag. Dementsprechend allumfassend und tiefgreifend ist ihre Identifikation mit den Figuren auf der Bühne; sie wissen, wie sich die zwei fühlen und können ihre Regungen, Gefühle und Aktionen verstehen und nachvollziehen. Dabei wurde ihnen durch die direkte Konfrontation mit dem Theaterstück „Klick & Kill“ auch die Kehrseite der Medaille bewusst. Nicht immer ist die ständige Erreichbarkeit so toll und nicht immer ist die undurchsichtige Vernetzung so spannend zu befürworten. Gespannt und gebannt konnten sie ihre Augen nicht vom Geschehen auf der Bühne reißen und boten insgesamt ein belebtes und offenes Publikum.

                                                                                                                                                                                                                                                  Freitag, den 28.07.2017

Theaterstück "Schlag zu" in Altenstadt - Rückblick (27.06.2017)

 

Schon allein die Titel der Theaterstücke geben einen Einblick darüber, worum es in den Stücken gehen könnte. “Schlag zu“ – auf den ersten Blick, ein Stück mit einem gewalttätigen Thema, doch es geht um mehr. Es wird das Erwachsenwerden dargestellt. Probleme die sich im Leben von jungen Menschen auftun und Entscheidungen, die sie treffen müssen. Entscheidungen, die wir alle für uns treffen müssen und schon getroffen haben.

Ich kannte das Stück vorher nicht, ich stand also genau wie die SchülerInnen vor einem Stück, bei dem ich nur den Namen interpretieren könnte. Die Anfangsszene spielt in einem Gefängnis, aus dem ein junger Mann nach 7 Jahren entlassen wird und den ZuschauerInnen erzählt, wie es überhaupt zu seiner Verhaftung kommt. Es wird deutlich, wie er sich in seiner Jugend von einem gut erzogenen Jungen zu einem drogenabhängigen und gewalttätigen jungen Mann entwickelt. Am Ende des Stückes kommt es zu einer erschreckenden Begebenheit und daraufhin zu seiner Inhaftierung.

Während des Stücks lief ich um die Schülerschaft herum und machte Fotos. Es ist ein Thema, das mich auch selbst anspricht. Ich habe die Schule vor nicht allzu langer Zeit beendet und als ich in der Pubertät war, habe ich Situationen erlebt, die sehr nah an das Stück herankommen. Ich kenne und kannte Freunde, die abgerutscht sind, die in Kliniken waren, die die Schule abgebrochen haben. Manche haben die Kurve bekommen, doch zu den meisten habe ich keinen Kontakt mehr. Während des Stücks fühlte ich mich in diese Zeit zurückversetzt und in mir kamen Fragen auf, inwiefern ich mich damals vielleicht falsch verhalten habe. Hätte ich damaligen Freunden, die auf die falsche Bahn gekommen sind, besser helfen müssen? Und wie kann man überhaupt “besser“ helfen?

Es war beeindruckend für mich zu sehen, wie sehr mich dieses Theaterstück zum Nachdenken gebracht hat. Und wenn das bei mir passierte, obwohl ich doch mit fotografieren beschäftigt war, was ist dann beim Publikum passiert? Im Nachgespräch wurde deutlich, dass Diskussionsbedarf bestand. Die SchülerInnen stellten Fragen zum Schauspielerleben und dem Ende des Stücks. Wie konnte es soweit kommen?

Abschließend möchte ich hier noch einen Satz vom Ende des Stückes zitieren:

„Jeden Tag habe ich die Möglichkeit Ja oder Nein zu sagen. Aber, vergesst nicht: Nicht Nein sagen, ist meistens Ja sagen“.

Ich habe meist „Nein“ gesagt und hatte in diesen Momenten oft Angst etwas zu verpassen. Muss ich es nicht ausnutzen jung zu sein und alles auszuprobieren und zu erleben? Meine persönliche Meinung dazu ist gespalten. Wenn man jung ist, kann man Dinge ausprobieren, aber man muss es nicht tun um dazuzugehören, sondern für sich. Inzwischen bin ich Anfang 20 und habe, nach meinem Empfinden, für dieses Alter schon viel erlebt. Ich steh zu den Entscheidungen, die ich früher getroffen habe und ich habe auch Fehler gemacht, aber daraus habe ich gelernt. Ich kann für mich sagen, dass ich jedes Jahr, jeden Monat und jeden Tag etwas ausprobieren und lernen kann. Ich habe nicht nur meine Jugend um Dinge auszuprobieren, ich habe ein ganzes Leben.

 

 

Unser Valentin

 

Valentin war der erste Praktikant, der hier bei Bühnengold® anfing und mit Dominique Berg zusammenarbeitete. Ursprünglich aus Süddeutschland kommend, schloss er sein theaterwissenschaftliches Studium in Wien ab und macht hier in Berlin das Praktikum, welches zum Erlangen des Bachelors benötigt wird. Ich stelle ihn heute vor, da Ende der nächsten Woche mit meinem Blogeintrag auch von ihm ein Text erscheinen wird. Außerdem wird die nächste Woche auch seine letzte Woche hier sein.

Größtenteils beschäftigte er sich mit der Ausarbeitung der Workshops und der Produktion des Imagefilms für Bühnengold®.

Um sein, vor dem Namen stehendes Adjektiv zu finden, brauchten wir eine ganze Weile. Sogar im Internet suchten wir Wörter mit V, was die Entscheidung nicht gerade erleichterte, da man plötzlich eine riesige Auswahl hatte. Schlussendlich endschied sich Valentin für das Adjektiv: versonnen.                                             Synonyme für dieses Wort sind: verträumt, geistesabwesend, nachdenklich, etc.

Meinem Eindruck nach passt das Adjektiv gut zu Valentin. Er arbeitet konzentriert und umfangreich. Er braucht zwar seine Zeit, um mit Projekten fertig zu werden, für das Endergebnis lohnt es sich allemal. Ich kenne mich kaum mit dem Thema Film und Schnitt aus und es ist faszinierend ihn darüber reden zu hören. Wenn er Ende nächster Woche bei Bühnengold® aufhört, wird es ein Verlust für das Team sein, nicht nur im produktiven Aspekt, sondern auch im intellektuellen. 

 

                                                                                                                                                                                                                                                  Freitag, den 21.07.2017

Rückblick (07.06.2017) - Theaterstück "Effi Briest" in Osterode                                                                             

 

Es gibt Proben, alles entspannt. Man lacht und macht Witze darüber wie das „Fake-Baby“ vom Schauspieler gehalten wird. Der Text sitzt mehr oder weniger, manchmal muss ich soufflieren. In unserem Hinterzimmer bauen wir die Kulisse auf, ohne Plan unmöglich, doch mit Plan, peinlicherweise sehr einfach und logisch. Ich bin froh, nur als dokumentierende Zusatzperson mitzufahren, dadurch muss ich die Kulisse nicht aufbauen. Ich habe meine Verantwortung auf die Kameras aufzupassen und das Theaterstück zu filmen und den Bonus, dass ich das Stück nicht nur theoretisch im Büro durchgehe, sondern sehe, wie es wirklich bei SchülerInnen ankommt und was die SchauspielerInnen auf sich nehmen.

Am Tag der Abfahrt bin ich gespannt. Es ist warm draußen und ich habe keine wirklich wärmende Kleidung mit, was sich später als Fehler herausstellte. Die Stücke bei Bühnengold® werden nur von zwei Schauspielern gespielt. Ich durfte zuschauen, wenn Olivia und Simon spielen. Simon hatte vorher ein Stück in der Schweiz gespielt und so konnte ich am Tag der Abfahrt mit Olivia im Auto nach Niedersachsen fahren. Simon würde mit seiner vorherigen Schauspielpartnerin ein Stück zusammenfahren und dann sollte Olivia ihn abholen nachdem sie mich im Hotel abgesetzt hatte. Theoretisch hatten wir uns das alles überlegt. Praktisch ist es allerdings oft anders. Olivia und ich schafften es, mit nur zweimal an gehupt zu werden, aus Berlin raus. Unser Navi gab uns, unserer Meinung nach, keine sehr genauen Angaben über den Weg, trotzdem lief bis Braunschweig alles glatt. Wir gingen im Auto den Text durch, wobei sie ihre Rollen sprach und ich alle anderen. Als wir in Braunschweig ankamen, mussten wir eine Pause mit dem Durchsprechen machen da uns das Navi anzeigte von der Autobahn runterzufahren. Wir sind beide nicht so schätzungsbegabte Menschen und waren uns auch nie so ganz sicher was es heißen sollte, wenn „in 500 Meter rechts abbiegen“ vom Navi gesagt wurde. Der Befehl war schon klar, aber wieviel sind bitte 500 Meter? Wir verfuhren uns mindestens dreimal, obwohl wir immer taten was das Navi sagte. Immer von der Autobahn runter, ein kleines Stück durch die Stadt und auf eine Autobahn rauf, wobei es die falsche Richtung war. Ich glaub in solchen Momenten gibt es zwei unterschiedliche Reaktionsmöglichkeiten. Entweder man wird angespannt wegen des Zeitdrucks oder man resigniert und wird leicht matschig im Kopf, fängt an zu lachen. Bei Olivia und mir war es das zweite der Fall. So fuhren wir im Kreis und lachten uns kaputt darüber, dass wir schon wieder an derselben Stelle herauskamen. Irgendwann nahm ich das Google Navi von meinem Handy, das uns eine komplett andere Route anzeigte und wir waren wieder auf dem richtigen Weg. In der Zwischenzeit war Simon schon viel weiter und es war uns nicht möglich ihn abzuholen. Für das andere Team war es sehr anstrengend, da sie am Tag vorher in die Schweiz gefahren waren, morgens ihr Stück gespielt hatten und nun müde wieder stundenlang im Auto waren. Als Olivia und ich in Osterode im Harz ankamen war es schon spät und wurde langsam dunkel, Olivia holte Simon ab, der sich direkt ins Bett legte und wir gingen dann noch zu McDonalds, da es offenbar als einziger Laden noch offen hatte. Danach ging es ab ins Bett, denn der nächste Tag startete früh, noch vor der ersten Unterrichtsstunde.

Morgens, früh um 6 Uhr ging es runter zum Frühstück. Das Hotel Personal war sehr nett und sie hatten auf unsere Bitte hin das Frühstück schon etwas früher rausgestellt. Ich bekomm morgens noch nichts runter und schmierte mir zwei Brote für den Tag. Dann lief ich los zu der Schule und die anderen zwei fuhren mit dem Auto. Ich kam vor ihnen an der Schule an, stellte mich der Ansprechpartnerin/Lehrerin vor und lotste die zwei zum Schulhof. Sie sollten in einer sehr schönen, großen Aula mit Bühne, vor den 200 SchülerInnen, spielen. Während ich die Filmkamera aufstellte, bauten sie die Kulisse auf und legten sich ihre Requisiten zurecht. Die beiden gingen den Text beim Aufbau noch einmal durch und ich stellte die Filmeinstellungen ein. Fast pünktlich ging es los. Die SchauspielerInnen stellten sich hinter die Bühne und ich ließ die SchülerInnen rein. Als sich alle gesetzt hatten, sagte die Lehrerin noch ein paar Worte und es ging los. Die Schülerschaft hatten das Buch "Effi Briest" im Unterricht gelesen und waren somit gut vorbereitet, außerdem handelte es sich 11te und 12te Klassen und es war, zu unserem Erstaunen während der gesamten Vorstellung sehr ruhig. Nur zweimal gab es, bei unerwarteten Szenen, eine Unruhe die durch die gesamte Schülerschaft ging. Für mich war es sehr interessant diese Unruhe zu beobachten, da ich das Stück durch die Proben kannte und in diesen Momenten, auf die SchülerInnen achtete. Es waren sehr unterschiedliche Reaktionen, die von Scham über Überraschung bis hin zu Entsetzen gingen. Auch als wir danach mit den anwesenden Lehrern sprachen sagten sie, dass es normal ist, dass die Schüler auf überraschende Szenen mit einer körperlichen Reaktion reagieren da sie ihren Gefühlen in diesem Moment Ausdruck verleihen müssen.

Das Nachgespräch verlief etwas zu kurz und es wurden nur zaghaft Fragen gestellt. Wie erwartet gab es ein paar SchülerInnen, die sich zu Wort meldeten, während der Großteil ruhig blieb. Beim Eingang hatten wir das Gästebuch hinterlegt und die SchülerInnen schrieben beim Hinausgehen ihre Eindrücke auf. Es waren nicht sehr viele, doch alle positiv. Vor allem wurden die Fähigkeiten der SchauspielerInnen und ihre Wandelbarkeit bewundert, da sie ja im Stück teilweise komplett gegensätzliche Charaktere darstellen.

Während ich mich weiter mit den Lehrerinnen unterhielt, bauten die anderen zwei die Kulisse ab und wir schafften alles in das Auto. Abschließend sind wir in ein Café in der Innenstadt gegangen und haben was Kleines gegessen. Es regnete draußen und es war sehr kalt, weshalb wir froh über warmen Tee waren. Zusammen reflektierten wir wie es gelaufen war und Simon erzählte, da es auch Olivias ersten Stück bei Bühnengold® war, wie es bei anderen Schulen ablaufen kann. Nach dem Mittagessen verabschiedeten wir uns voneinander. Ich fuhr mit dem Zug, die anderen zwei mit dem Auto zurück nach Berlin. Dort trafen wir uns kurz wieder und gingen dann alle nach Hause. Leider hatte ich mich erkältet bei dem Regen in Osterode, aber wenn ich mir die Aufzeichnungen der Videokamera anschaue ist mir das egal. Ich kann mir dieses Stück immer wieder anschauen und es wird natürlich nicht veröffentlicht, aber es ist sehr hilfreich für die SchauspielerInnen bei uns, die "Effi Briest" spielen werden und es noch nie gespielt haben. Für mich war es schön mal wieder in einer Schule ein Theaterstück zusehen, dass ich kannte. Fast als wäre ich wieder in die Schulzeit zurückversetzt und da ich klassische Theaterstücke sowieso sehr gerne mag, hat mir die Version von Bühnengold® einmal mehr gezeigt wie diese Stücke so gekürzt und mit einfachem Bühnenbild an SchülerInnen herangebracht werden können. Ich danke für diese Erfahrung.

                                                                                                                                                                                                                                              Freitag, den 14.07.2017

Unsere Schaufensteraktion

Die ganze Woche bereiteten wir uns darauf vor. Lisa (macht ein Schülerpraktikum bei uns, aber dazu später mehr) und ich sitzen zusammen, vorne am Tisch, direkt vor dem Schaufenster. Es ist Montag, am Freitag wird es ganz anders aussehen. Wir planen eine Aktion. Eine Aktion wo wir das gesamte Schaufenster (Ladenbüro) mit Bildern von dem Team, Schauspielern und Theaterstücken bekleben. Wir haben eine Woche für die Planung, eine Woche für die Vorbereitung, Umsetzung und für mich kommt zusätzlich das Blog schreiben hinzu. Erst lief es glatt und wir arbeiteten entspannt, doch dann kam ein Problem nach dem anderen. Unsere PCs wurden upgedatet und wir kamen an keine Dateien ran. Dann wollten wir drucken und der Drucker streikte. Dann funktionierte das Internet nicht mehr.

Ich hielt mich zu sehr mit dem Schaufenster auf und schaffte den Blog nicht so gut. Schreibblockade. Und das beim ersten Artikel!

Wenn man alles im Nachhinein revue passieren lässt, sieht man seine Fehler und weiß wie es besser hätte laufen können. Hätte, hätte, Fahrradkette!

Aber erstmal zurück zum Tag der Aktion.

Freitag! Erst Regen und kalt, mittags wird es warm und sonnig. Wetter! Wie soll man sich da richtig anziehen?! Zweite Herausforderung: Fremde Leute auf der Straße ansprechen... In der ersten Stunde fühlte es sich unangenehm an, Lisa und ich versuchten das Ansprechen der Passanten jeweils auf den anderen abzuwälzen. Irgendwann haben wir beide genug Leute angesprochen und es wird immer einfacher den vorbeilaufenden unser Konzept zu erklären.

Was unser Konzept ist? Bühnengold® macht Theater an Schulen im ganzen deutschsprachigem Raum und jetzt wo wir mehr ins Internet, in den Social Media Bereich gehen und uns an die Presse wenden, haben wir zusätzlich eine Gewinnaktion am Schaufenster gemacht, um die Leute auf uns aufmerksam zu machen. Wenn Passanten vorbeigehen, sehen sie (und hören von uns), dass wenn sie ein Foto von sich vor unserem Schaufenster machen einen tollen Preis gewinnen können. Wir haben zwei große Teller, einen mit Obst und einen mit Süßigkeiten. Notiz an mich: Iss nicht das ganze Obst!

Man spricht Leute an und viele machen ein Bild. Ob es wohl auch alle an uns senden werden? Schon laufen die nächsten vorbei, der Vorgang wird wiederholt. Obst anbieten und während sie zugreifen, anfangen über das Schaufenster zu sprechen. Was wir tun und wieso und warum überhaupt und ob sie nicht ein Foto mit sich und dem Schaufenster machen wollen.

 

Am darauffolgenden Montag schauen wir wie viele Leute uns Fotos geschickt haben. Nicht so viele wie gehofft aber doch einige. Das beste/coolste Foto ist von einer Frau und einem Mann mit Hund. Der Hund ist so klein, dass ich mir nicht sicher bin ob man ihn “Hund“ nennen kann. Aber süß ist er! Die beiden Gewinner waren am Mittwoch bei uns und holten ihr Geschenk ab. Ein überdimensionales, aufblasbares, schwimmendes Einhorn. Ich muss gestehen, dass ich gern selbst gewonnen hätte.

Nun aber zu Lisa. Heute, Freitag den, 14.07. ist ihr letzter Tag bei uns. Schülerpraktika gehen in der Regel ja nur zwei Wochen. Genau wie bei meiner Chefin (der dominanten Dominique), fragte ich auch Lisa nach einem Adjektiv mit dem Anfangsbuchstaben “L“. Sie entschied sich für: lollig. Die lollige Lisa. Ehrlich gesagt war mir vorher nicht klar, das lollig überhaupt ein Wort ist. Wahrscheinlich findet man es auch nicht im Duden und auch mein PC kennt dieses Wort nicht. Aber genau das passt zu Lisa. Sie ist einzigartig, aufmerksam und eine Frohnatur. Obwohl sie erst 16 ist (was man ihr nicht anmerkt), hat sie, meinem Eindruck nach, eine gute Menschenkenntnis und wenn sie ab nächster Woche nicht mehr da ist werden mir ihre Kommentare, unsere Gespräche und das morgentliche Update, welches sie mir jeden Morgen gab (da ich immer etwas später komme), fehlen.

Lisa, hiermit ein riesen Dankeschön an dich!

                                                                                                                                                                                                                                                     Freitag, den 07.07.2017

 

WIR!

Bühnengold®

 

Man kann sich mit Werbung immer gut hinstellen, Politiker können schön um den heißen Brei reden und einem die Welt versprechen und jeder sagt jeweils, dass ihre Arbeit die absolut Beste ist.

Wir sind ein Unternehmen für euch. Wir wollen euch ansprechen und hier in diesem Blog werde ich meine persönlichen Erfahrungen im Unternehmen schildern.

Wer ich bin? Eine Praktikantin, ich werde nicht bezahlt und ich bin nicht da, um das Unternehmen gut oder schlecht darzustellen. Ich bin hier und werde euch persönlich, aus meiner Sicht, dieses Unternehmen und was wir hier tun erzählen.

Bühnengold® ist ein Unternehmen, das Theaterstücke an Schulen vermittelt, um auf der einen Seite der Schülerschaft einen neuen Blickwinkel auf aktuelle Themen und Klassiker zu bieten und auf der anderen Seite, die LehrerInnen mit unseren Stücken zu unterstützen und neue Themenbereiche aufzuweisen.

 

Wenn nicht wir, wer dann? Wenn nicht jetzt, wann dann?

Bildung, Weiterentwicklung, Lernen. Wenn ich an diese Begriffe denke, habe ich direkt die Assoziation mit Schule. Mit an Tischen sitzen und jemandem zuhören der vorne etwas erklärt. Mit schreiben und denken und sich auf die Pausen freuen. Wir bieten hier eine Abwechslung. Menschen merken sich Dinge, wenn sie eine Erinnerung damit verbinden. Und der Kopf stellt nur eine Erinnerung her wenn es ein starkes Gefühl gab. Es ist eine wahnsinnige Herausforderung für Lehrerinnen täglich bei ihrer Schülerschaft Gefühle zu wecken. Wir, Bühnengold®, können Lehrer damit unterstützen. Für eine kurze Zeit entlasten. Wir machen intelligente Unterhaltung, wir zeigen Stücke an deutschsprachigen Schulen. Klassische Stücke, aber auch Präventionsstücke, in welchen aktuelle Themen dargestellt und im anschließenden Nachgespräch diskutiert werden.

Heute ist der 07.07.17 und das Geburtsdatum für den Bühnengold® Blog: bloggold.

Warum ihr diesen Blog lesen solltet? Gute Frage und einfache Antwort. Ihr solltet diesen Blog lesen, weil ihr diesen ersten Eintrag schon bis hierhin gelesen habt. Etwas muss euch angezogen haben, ob es der Bildungsfaktor ist oder der persönliche Einblick, den ich euch in ein junges Unternehmen bieten kann, weiß ich nicht. Doch eins kann ich versprechen, wir wollen das Schultheater revolutionären und das wollen wir mit euch. Unsere Arbeit ist für euch, für Bildung, für starkes Lernen und für Hinterfragen. Wir können es nur mit euch und wir tun es für euch. Und wenn ihr gute Ideen habt dann zeigt uns das, schreibt uns, stellt euch vor, werdet Teil des Teams. So wie ich Teil des Teams wurde vor nicht einmal 7 Wochen.

 

Wer ich bin? Eine Praktikantin. Mein Name ist Alisa und als ich mit der Schule fertig war, habe ich einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst in Südamerika gemacht. Schon als ich klein war, wollte ich immer ans Theater.

 

Jetzt ist es soweit….!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Bühnengold® 2017 Alle Rechte vorbehalten

Anrufen

E-Mail

Anfahrt